Allg. Schuldnerberatung - kostenlose Beratung 
Privatinsolvenzen - Regelinsolvenzen -  Schuldenregulierungen   

Jede Privatperson kann Privatinsolvenz anmelden, wenn sie zahlungsunfähig ist oder dies zu werden droht. Als Rentner ist dies genauso möglich wie als Hausfrau, Angestellter, Beamter oder Hartz-4-Empfänger. 

Ist die Rente pfändbar?

Bei einer Privatinsolvenz ist zu beachten, dass die Altersrente als Einkommen gilt. Damit kann sie gepfändet werden. 

Denn auch für Rentner gilt die Pfändungsfreigrenze von aktuell 1.259,99 Euro (Stand: 01.07.2021). Liegt das Einkommen (netto) unter dieser Grenze, darf es nicht gepfändet werden. 

Arbeitslose, welche die Privatinsolvenz durchlaufen, sind während der Wohlverhaltensphase dazu verpflichtet, sich ernsthaft darum zu bemühen, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Rentner müssen dieser Pflicht jedoch nicht nachkommen. Ausnahmen bestehen allerdings beim Vorruhestand. 

Altersüberschuldung oder Altersarmut betrifft immer mehr Rentner. Gründe für die Armut sind:

  • steigende Mieten

  • Scheidung im Alter

  • Kostensteigerung für nötige Medikamente und Krankenhausaufenthalte

  • Altschulden

    Wenn man als betroffener Rentner aus der Schuldenfalle und dem ständigen Druck durch die Gläubiger entfliehen will, empfiehlt sich eine private Insolvenz. 

    Sollte die Situation eintreten, in dem Sie als Betroffene(r) wegen Ihrer Schulden nicht  mehr weiter wissen, können wir Ihnen Lösungen aufzeigen und ausarbeiten. 

 Haben Sie Fragen?

kostenlose Service Nr. : 0800 0150 000

 


Auch in  dieser  finanziellen Problemlage  können wir Ihnen Lösungen aufzeigen und ausarbeiten.

 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos